Willkommen auf der Internetseite des Vereins
Gewinnen in Gesundheit e.V.

Der Verein GiG e.V. pflegt und fördert die Ausübung von ganzheitlichem Gesundheitssport, allgemeinem Sport und hält Angebote zur Ernährung sowie einem positiven Lebensstil bereit.

Unsere Philosophie – Hilfe zur Selbsthilfe.

Editorial

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

das Jahr 2020 war ein außergewöhnliches Jahr. Nach 6 Monaten konn- ten wir ab 15.09.2020 in neuen Räumen und anderen Orten mit unseren Kursen wieder starten.

Die Freude war aber nach 5 Wochen wieder vorbei. Ab November folgte ein neuer Lockdown. Doch die Maßnahmen haben nicht die gewünschten Erfolge gebracht, so dass erst einmal eine Verlängerung bis 10.01.2021 bundesweit angeordnet wurde. Somit könnte der vorgesehene Start nach den Weihnachtsferien ab 12.01.2021 hoffentlich glücken. Wir werden es sehen.

Durch die Corona Epidemie hatten es auch die Vereine nicht leicht. Das Haushaltsjahr werden wir mit Mindereinnahmen abschließen. Unsere Rücklagen können es kompensieren und ausgleichen.

Für das Jahr 2021 ist eine geringe Erhöhung des Mitgliedsbeitrages auf monatlich 4 Euro vorgesehen. Die 10 Wochenkurse erhöhen sich um 5 Euro. Die zusätzlichen Mietkosten für die neuen Räumlichkeiten haben diese Anpassung notwendig gemacht.

Der Vorstand und die Übungsleiter freuen sich auf die Teilnehmer im nächstem Jahr und wünschen Ihnen und ihren Familien eine besinnliche Weihnachtszeit und ein sportliches und zufriedenes neues Jahr.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Günther Meyer

Neuigkeiten

Neues Halbjahresprogramm für Januar bis Juli 2021

Das aktuelle Programm ist online verfügbar und liegt außerdem in den Laatzener Geschäften aus.

Neue Energie für Nepal

Beim verheerenden Erdbeben im April und Mai 2015 in Nepal ist mit über 8.000 Toten und mit Zerstörung von Häusern und dörflichen Infrastrukturen in den Regionen am Himalaja und in Kulturerbe Stätten Bhaktapur und Patan sehr viel passiert. Das Epizentrum lag 80 km westlich der Hauptstadt Kathmandu, die auch stark zerstört wurde. Durch weltweite Hilfsaktionen konnten alle historischen Kulturstätten, wie Tempelanlagen in den Königstädten wiederaufgebaut werden. In den dörflichen Regionen haben viele Länder, auch private Institutionen und Stiftungen aus Deutschland zum Wiederaufbau beigetragen. So wurde nach dem Erdbeben das Projekt „Neue Energie für Nepal“ zur Unterstützung des Wiederaufbaus in Nepal ins Leben gerufen. Auch die gemeinnützige Gesellschaft atmosfair gGmbH Berlin war Mitbegründer und hat den Wiederaufbau von Schulen, Krankenstationen, touristischen Infrastrukturen sowie privaten Haushalten mit erneuerbaren Energien unterstützt. Je nach Bedarf vor Ort, sollten dabei Solar-Panels für Strom, Biogasanlagen und effiziente Öfen zum Kochen sowie solare Warmwasseranlagen zum Einsatz kommen. Es sollte ein klimaneutraler Trekkingweg durch die Dörfer entstehen. Für den Wiederaufbau in den Dörfern mit privaten Lodges und Gästehäusern mit erneuerbaren Energien haben sich viele Trekking Reiseveranstalter durch finanzielle Unterstützung angeschlossen. So wurde im Helambu-Gebiet der erste klimaneutrale Wanderweg nordöstlich von Kathmandu ein gemeinsames Projekt. Er ist der erste klimafreundliche Trekking-Pfad der ab Oktober 2018 durch 7 Dörfer führt. Er ist mit einer sinnvollen Kombination aus Wiederaufbau und Umweltschutz entstanden.

Es haben einige Lodge Besitzer die finanzielle Unterstützung angenommen und ihre Häuser und Lodges auf einen modernen Standard gebracht. Meine Trekkingreise ist im April 2020 leider wegen Corona ausgefallen. Ich werde es 2021 wieder versuchen, denn ich möchte durch Wälder mit großen blühenden Rhododendronbäumen gehen.

Zu einer Wanderreise gehören die Königstädte, schöne kulturelle Sehenswürdigkeiten und vor allen Dingen die Menschen in den Städten und Dörfern mit ihren fröhlichen Kindern. Diese sehr attraktive 2-wöchige Nepal Reise mit 7 tägigen leichtem Trekking ist auch für Erstbesucher sehr gut geeignet.

Über neue „Energie für Nepal“ und „Climate Trek Nepal“ ist im Internet viel zu erfahren.

Für Fragen und Informationen stehe ich gern zur Verfügung unter 0511-84895552 oder 0177-3352942

Günther Meyer

GIG hilft!

Masken aus Nepal und eine langfristige Einkommensperspektive für Frauen

Auch Nepal hat die Corona-Pandemie hart getroffen. Seit Beginn hat die Regierung bereits zweimal einen strikten Lockdown verhängt, bei dem, anders als bei uns, alle Geschäfte, Unternehmen und Organisationen schließen mussten, jeglicher Verkehr war eingestellt, der Flughafen geschlossen und die Menschen durften in diesen fünf Monaten nur zwei Stunden täglich zum Einkaufen auf die Straße. Die Polizei überwachte die Einhaltung der Regeln teilweise unter Anwendung extremer Gewalt. Auch hier trifft diese Situation die Schwächsten der Gesellschaft – die Tagelöhner, die ohne Möglichkeit zu arbeiten, kein Geld verdienen, um sich und ihre Familien zu ernähren. Die Frauen, die in dieser Zeit nachweislich noch mehr häusliche Gewalt erfuhren, als dies ohnehin schon in Nepal der Fall ist und all diejenigen, die kein Geld haben, um für eine Behandlung in einem privaten Krankenhaus zu bezahlen, in einem Land, in dem das staatliche Gesundheitswesen auch ohne CORONA-Pandemie bestenfalls eine Grundversorgung bietet, in einigen Gebieten des Landes aber nicht einmal das. Ein soziales Sicherungssystem gibt es für diese Menschen nicht.

Die Women’s Foundation Nepal (Frauenunion), eine Organisation, die sich landesweit für die Rechte von Frauen einsetzt, ein Frauenhaus für Opfer häuslicher Gewalt und eine Vorschule betreibt sowie Frauen beim Aufbau einer eigenen Existenz unterstützt, traf die Situation hart.

Ihre Weberei, in der Frauen Schals aus Seide, Kashmir und Baumwolle herstellen, musste mehrere Monate schließen. Produkte, die am Lager waren, konnten wegen geschlossener Grenzen nicht verkauft werden. Somit entfiel für die Women’s Foundation ein wichtiger Teil des selbst erwirtschafteten Einkommens, um ihre Aktivitäten in dieser schwierigen Zeit am Leben zu halten.

Vor diesem Hintergrund entstand die Idee, eine Näherei einzurichten und Masken zu produzieren, die dringend benötigt werden. Mit Hilfe der Unterstützung der niedersächsischen BINGO-Umweltstiftung und der Gesellschaft für Solidarität und Partnerschaft (GESPA e.V.) aus Göttingen konnte die Idee recht schnell in die Tat umgesetzt werden. Es wurden Nähmaschinen, eine Zuschneidemaschine und weitere notwendige Ausstattung gekauft. Mittlerweile nähen siebzehn Frauen Masken - vornehmlich für Schulen und andere Einrichtungen in Nepal. Damit die Frauen jedoch nicht nur das Nähen von Masken erlernen, sondern nach dem Ende der Pandemie ihren Lebensunterhalt selbst verdienen können, erhalten sie bis Ende März 2021 eine vollwertige Schneiderinnenausbildung. Nach deren Abschluss sind sie in der Lage, Schuluniformen, Trainingsanzüge, Babykleidung und andere Produkte, die in Nepal dauerhaft benötigt werden, herzustellen. Die Maschinen werden dann weiterhin in einer Gemeinschaftswerkstatt genutzt.

Auch die Masken von GIG sind hier in Handarbeit gefertigt! Damit tragen sie in dieser schwierigen Situation nicht nur dazu bei, den notwendigen Eigenanteil des Projekts zu erwirtschaften, sondern vor allem Schulen vor Ort zu helfen und gleichzeitig Frauen die Chance zu geben, sich eine eigene Lebensperspektive aufzubauen. Danke für diese gelebte Solidarität!

Weitere Informationen unter: www.womenepal.org

Pressemeldungen

22.10.2020

Alltag in Bewegung Ein Dauerangebot zum AlltagsTrainingsProgramm (ATP)

Gesundheit im Alter mit Freude erleben

Das bereits begonnene ATP Dauerangebot ist ein Folgeangebot. Es ist eine Fortsetzung des Alltags -Trainings Programm (ATP) vom Januar 2020. An diesem kostenfreien Kursus für Menschen über 60 Jahren haben 31 Frauen und Männer mit 12 Übungseinheiten teilgenommen. Diese Möglichkeit haben nur Vereine bekommen die eine vertragliche Vereinbarung mit dem Deutschen Turner Bund (DTP) unterschrieben haben. Wir haben für diesen Personenkreis jeweils am Dienstag ab 15.09.und Freitag ab 18.09. jeweils vormittags im Gemeindehaus der St. Marien Kirchengemeinde Am Südtor 30 diese Übungsstunden eingerichtet. Wir haben für diesen Personenkreis seit Jahren entsprechende Angebote, somit können auch Teilnehmer des ATP Kurses diese Stunden ebenfalls nutzen.
In dieser Corona GiG sind viele ältere Menschen zurecht sehr vorsichtig, sich in geschlossenen Räumen aufzuhalten und sich noch sportlich zu bewegen.
Das umfangreiche vorhandene GiG Hygienkonzept hält die Regeln der Landesregierung und der Ev. Landeskirche für Innenräume ein. Der Übungsraum hat 100 Quadratmeter. Es können 8 – 10 TN sich im Raum sportlich Bewegen. Einige wichtige Regeln: Desinfizierung der Hände ist vorhanden. 15 Min vor Beginn der Übungsstunde und in den Gruppenwechsel wird beidseitig gelüftet. Der Eingang und Ausgang ist mit Abstand und Maske. Bei Nutzung der GG Matten werden die Matten mit eigenen großen Handtüchern oder Laken bedeckt. Hilfsmittel werden desinfiziert

In den Übungszeiten können noch Teilnehmer aufgenommen werden. Es wäre schön, wenn sich noch einige ältere Menschen entschließen zu kommen. Wir alle müssen noch lange mit Corona leben und es ist zu wünschen, dass jeder für sich einen verantwortungsvollen Weg findet. Gesundheit im Alter mit Freude erleben

Das neue GiG Dauerangebot ist von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), der Deutschen Sporthochschule und vom DTB hervorragend entwickelt worden.
Der Verein hat ein umfangreiches Handbuch für Übungseinheiten mit Theorie für die Übungsleiter und Praxisunterlagen zur Aushändigung für die Teilnehmer bekommen.
Dabei dient dieses Bewegungsangebot nicht nur der Gesundheit und Fitness, sondern es hilft auch soziale Kontakte aufzubauen, sich kennen zu lernen und sich austauschen zu können.

Kursleitung hat: Ina Harting und Mimi Ilieva ­— Reha Trainerin und B-Lizenz DTB

Ältere Pressemeldungen finden Sie hier.

Sport-Video zum Mitmachen

Mit Spaß und Freude auf die Matte